Menassetreff mit Eva Menasse, Schriftstellerin

Die in Berlin lebende österreichische Schriftstellerin Eva Menasse über den Beginn ihrer Karriere als Journalistin, das Leben als Schriftstellerin und vieles mehr.

21. Februar 2019

Die in Berlin lebende österreichische Schriftstellerin Eva Menasse hat in den letzten vierzehn Jahren ein vielfältiges literarisches Werk vorgelegt. Nach dem Erstlings­roman „Vienna“ erschienen unter anderem die Erzählungen „Lässliche Todsünden“ 2009 und der Roman „Quasikristalle“ 2013. Im Jahr 2017 erhielt sie für den jüngsten Erzählungsband „Tiere für Fortgeschrittene“ den österreichischen Buchpreis.
Vor ihrer schriftstellerischen Tätigkeit hat die studierte Historikerin und Germanistin als Journalistin u.a. bei Profil und der FAZ gearbeitet. Im Jahr 2000 schrieb sie ein Buch über ihre Beobachtungen beim Londoner Prozess um den Holocaust-Leugner David Irving.

Themen: Der Beginn der Karriere als Journalistin, das Leben als Schrift-stel-lerin, die Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich, Humor als Be-dingung für Literatur, und insgesamt reden wir, wie immer. über alles, was das Publikum interessiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Menü schließen